Trockeneis gegen Verschmutzungen

Trockeneis stellt man aus flüssiger Kohlensäure (CO²) her. Trockeneis ist ungiftig, geruchlos, unbrennbar, geschmacksneutral und lebensmittelecht zugelassen. In einem Pelletizer wird die flüssige Kohlensäure unter atmosphärischem Druck entspannt. Bei diesem physikalischen Vorgang entsteht Trockeneisschnee. Dieser Eis-Schnee wird durch eine Extruderplatte in runde, harte Trockeneispellets (längliche Körner) gepresst.

Bei Temperaturen über -79 Grad C geht das Trockeneis direkt in den gasförmigen Zustand über, ohne Feuchtigkeit zu hinterlassen.

 

Einsatzgebiete

  • Karosserie
  • Unterboden
  • Motorraum
  • Zylinderkopf und Ansaugbrücken
  • Innenraum
  • usw.

Verarbeitung

Die Pellets werden in der Trockeneis-Strahlanlage mit komprimierter Luft auf eine Geschwindigkeit von ca. 300 m/s beschleunigt.

Die auf das Objekt schiessenden Pellets erzeugen einen punktuellen Thermoschock, das Volumen eines Trockeneispartikels vergrössert sich hierbei um das ca. 700-fache.

Durch den Thermoschock und die gleichzeitige Volumenvergrösserung zieht sich der zu entfernende Belag zusammen , die nachfolgenden Pellets mit ihrer kinetischen Energie lösen den Belag und die Verschmutzung löst sich vom Untergrund.

Die Pellets selbst verdampfen nach dem Aufprall sofort wieder.

Da die Pellets eine Härte von nur ca. 2 Mohs besitzen, findet beim Trockeneisstrahlen keine abrasive Reinigung statt.

Die Oberflächenqualität bleibt erhalten!

Vorteile des Trockeneis strahlens

  • Trockeneisstrahlen ist ein völlig "trockenes"Verfahren, da das Trockeneis bei der Verarbeitung sofort vom festen in den gasförmigen Zustand übergeht, ohne Feuchtigkeit zu hinterlassen.
  • Trockeneis ist nicht abrasiv, es entsteht kein Oberflächenabrieb, es können auch empfindliche Oberflächen wie Aluminium oder Plexiglas gereinigt werden.
  • Es fallen keine Strahlrückstände wie Sand oder Strahlgranulat an, sondern nur der entfernte Belag. Somit können auch empfindliche Stellen ( Hohlräume etc. ) gereinigt werden.
  • Motoren können grösstenteils ohne Demontage gereinigt werden, somit Verringerung der Betriebsunterbrechungszeiten.
  • Es rieselt nicht noch Jahre später das Strahlgut aus Hohlräumen und Falzen.
  • Der Zeitaufwand für eine Reinigung kann um bis zu 90 % reduziert werden, somit sind geringe Ausfall- und Maschinenstillstandszeiten  garantiert.